Der verschwundene Strand – Urlaub auf Sylt

Eigentlich bin ich nicht der typische Insel-Urlauber, was daran liegen könnte, dass ich als Brokkoli eher gelb statt braun werde, wenn ich zu lange am Strand in der prallen Sonne liege. Doch dann kam alles anders als gedacht und ein Ferienhaus auf Sylt spielte dabei eine wichtige Rolle.

Vor drei Wochen stürmte Jörg bei mir rein und erzählt von einem fantastischen Deal, den er an Land gezogen hat. Ein schmuckes, ökologisches Ferienhäuschen an der Nordsee auf der schönen Insel Sylt direkt am Strand mit Blick aufs Meer. „Klingt traumhaft“, dachte ich und meine Bedenken waren weg.

Denn moderate Temperaturen sind auf Sylt garantiert und ich kann problemlos in der milden Sonne fläzen und mich mal so richtig ausspannen. Nach dem ganzen Stress in Genf war das mehr als nötig. Mehr darüber erfährst du im Artikel aus meiner Zeit im Versuchslabor.

Das wichtigste für nachhaltiges Reisen zettelte Jörg für unseren Urlaub am Strand in einem Ferienhaus auf Sylt direkt an unsere Küchenwand:

  • Wir verzichten auf das Auto und nehmen den Zug
  • Wir nehmen nur das mit, was wir brauchen
  • Unsere eigenen Edelstahl-Trinkflaschen sind mit im Gepäck
  • Die Unterkunft nutzt Regenwasser für die Toilettenspülung
  • Sonnenkollektoren, Isolierung und Elektrogeräte des Ferienhauses – alles im grünen Bereich
  • Sogar nachhaltige Restaurants und Läden gibt es vor Ort

Drei Tage später wurde unsere Buchung bestätigt und ich kaufte mir erst einmal eine übergroße Badehose, da in meiner Größe mal wieder nichts auf Lager war. In drei Wochen soll es schon losgehen und dann war es endlich so weit. Mit dem ICE über Hamburg und Itzehohe erreichten wir auf einer ruhigen Zugfahrt mit einem guten Buch die Nordsee.

Ferienhäuser in Hornum auf Sylt bieten die Möglichkeit für sanften Tourismus
Bio-Ferienhäuser in Hornum auf Sylt bieten die Möglichkeit für sanften Tourismus. (Bildquelle: Falco / Pixabay)

Etwas Kopfzerbrechen bereitete uns der Wetterbericht, doch wir waren informiert und wussten, dass Sonne und Regen sich auf Sylt ständig abwechseln. Als wir den Hindenburgdamm passierten und das wunderschöne Wattenmeer links und rechts bewunderten, waren diese Sorgen vergessen. Doch als wir in Westerland einfuhren wurde uns zunehmend mulmig zu Mute. Ein Orkan zog auf.

Böses Erwachen auf Westerland

Wir mussten dann zwei Stunden am Bahnhof warten, weil wegen des Sturms die Straße nach Kampen gesperrt war. Ein Reisender riet uns, solange zu warten, bis das Wetter sich beruhigt hat. Als der Orkan dann nachgelassen hat und auf Sturmstärke zurückgegangen ist, nahmen wir allen Mut zusammen und verließen das Bahnhofsgebäude.

Das Meer brüllte in der Ferne immer noch mit einem ohrenbetäubenden Lärm und uns fielen die umgekippten Fahrräder entlang der Straße auf. Im Schutze der Häuser hielten sich die Schäden glücklicherweise in Grenzen. Sogar Baustellengerüste waren unversehrt und wir entschieden uns dazu, bis nach Kampen komplett zu Fuß zu unserem Ferienhäuschen zu gehen.

Die See schien zu kochen und stellenweise waren die Strände fast vollkommen verschwunden. „Meine Badehose habe ich dann wohl umsonst gekauft“, rief ich Jörg begleitet vom Meeresgetöse zu. Der zuckte nur mit den Schultern und sagte, „nun warte doch erstmal bis wir angekommen sind.“ Wie sich herausstellte, sollte sein optimistischer Vorschlag ein kleiner Trost sein.

Das, was wir während unseres Urlaubs genießen konnten, war die fantastische Dünenlandschaft, denn der vormals schmale Strandstreifen in der Nähe unseres Ferienhauses auf Sylt war komplett verschwunden. Bei einem Spaziergang trafen wir ein älteres Ehepaar und fragten, was denn jetzt mit dem Strand passieren wird. „Machen Sie sich darüber mal keine Gedanken“, sagte der Mann.

„Im nächsten Jahr wird der Strand wieder an Ort und Stelle sein, das war in den letzten Jahren immer so“

Strandurlauber auf Sylt

Ich war beruhigt durch diese Worte. Doch woher kommt der neue Sand? Und wer bezahlt das ganze? Diese Fragen gingen mir nicht mehr aus dem Kopf. Das war ein Schlüsselmoment für mich. Denn diese Orkane haben erst seit wenigen Jahren diese verheerenden Auswirkungen. Und ganz in der Nähe vom Strand stehen viele Ferienhäuser auf Sylt. Was passiert mit denen?

Vor diesem Hintergrund beschloss ich, mehr über die Auswirkungen der Klimaveränderungen herauszufinden und möchte Euch in diesem Blog neben dem Thema der nachhaltigen Ernährung auch interessante Geschichten erzählen, die mit dem Thema Nachhaltigkeit zusammenhängen.

Foto von Sandstrand mit Strandkörben auf Sylt
Die weißen Sandstrände sind das Hauptziel vieler Strandurlauber auf Sylt. (Bildquelle: Monika Schröder / Pixabay)

Jörg hat nach unserem Urlaub erst einmal genug vom Strandurlaub und kündigte bereits an, als nächstes einen zuckerfreien Dinkel Sandkuchen mit Erdbeerkompott im Ernährungsteil unseres Blogs zu posten. Ich bin mal gespannt, ob der den nächstes Sturm übersteht.

Bildquelle: Frank Kroeger / Unsplash

1 Gedanke zu „Der verschwundene Strand – Urlaub auf Sylt“

  1. Hey Jörg,
    das ist toll, was du hier machst! Habe dich hier gerade per Zufall entdeckt. ich schaue auf jeden Fall öfter mal rein. Grüße an Jojo!

    Gabi (auch vom Krefelder Stadtrand…)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar